7. Oktober 2011: Korrespondenz Prof. Weibel – LH Voves; Eröffnung Joanneumsviertel

Betreff: Eroeffnung Joanneumsviertel
Von: Peter Weibel <weibel@zkm.de>
Datum: 07.10.11 14:47
An: franz.voves@stmk.gv.at
Kopie (CC): bruno.aigner@hofburg.at, meinhard.rauchensteiner@hofburg.at,
rahbari@hollein.com

Sehr geehrter Herr Landeshauptmann Mag. Franz Voves,
am 26.11.2011 werden Sie gemeinsam mit Bundespraesident Dr. Heinz Fischer
und Bundesministerin Dr. Claudia Schmied das 200-Jahr-Jubilaeum des
Universalmuseums Joanneum zelebrieren.
Die Feierlichkeiten beginnen um 11.00 Uhr in der Aula der Alten
Universitaet fuer 200 geladene Gaeste. Auf Ihren Wunsch hin, teilte mir die
GeschaÅNftsfuehrung des UMJ mit, sei dieser Ort gewaehlt worden, weil die
neu errichteten Raeumlichkeiten im Besucherzentrum des Joanneumsviertels
dafuer nicht geeignet seien. Bei dieser Feier gehe es nur um den
Gruendungsakt des Landesmuseums Joanneum, daher sei nur ein begrenzte Zahl
von Personen einzuladen, darunter die Abteilungsleiter des UMJ.
Anschließend kommt es um 14.00 Uhr im Joanneumsviertel zur
Schluesseluebergabe durch Landesrat Dr. Buchmann an die GeschaÅNftsfuehrung
des UMJ. Bei diesem Akt koennen 100 weitere Personen zusaetzlich zu den in
die Aula der Alten Universitaet geladenen Gaesten teilnehmen. Dadurch
erscheint das Argument, das neu gebaute Joanneumsviertel sei fuer die
Eroeffnung ungeeignet, in einem merkwuerdigen Licht. Nach der
Schluesseluebergabe ist eine Fuehrung durch die Geschaeftsfuehrung des UMJ
gemeinsam mit mir durch die drei Ausstellungen, die ich mit Frau Dr.
Steinle, Frau Dr.Danzer, Frau Mag. Orgel und Herrn Mag.Holler-Schuster
kuratiert habe, geplant:
Erstens eine Retrospektive des weltberuehmten Architekten, Kuenstlers und
Designers Hans Hollein, Pritzker-Preistraeger-(der weltweit renommierteste
Preis fuer Architektur),Staatspreistraeger und Praesident des Kunstsenates,
Gesamtkurator der Architektur-Biennale von Venedig,
viele Jahre Kommissaer des oesterreichischen Pavillons in Venedig.
Zweitens wird das von Frau Dr. Steinle und mir initiierte Museum, das
Museum fuer Guenter Brus, Staatspreistraeger und in bedeutenden Museen der
Welt vertreten, (beispielsweise Centre Pompidou in Paris und Museum of
Modern Art in New York), eroeffnet.Drittens wird aus den Bestaenden der
Sammlung der Neuen Galerie eine programmatische Schau mit dem Titel
“Moderne – Selbstmord der Kunst?” praesentiert. Es werden daher nicht nur
die Kuenstler der Retrospektiven, Hollein und Brus und deren Kollegen- und
Freundeskreis, erwartet, sondern auch viele Kuenstler und Kuenstlerinnen, die
in der Sammlung vertreten sind.
Es ist Ihrem Buero vielleicht entgangen, dass bei dem geplanten Ablauf der
Eroeffnung des Joanneumsviertels keine Eroeffnung der drei Ausstellungen
vorgesehen ist. Es wird so getan, wie Sie dem beiliegenden Protokoll der
Projektkoordinatorin Nadine Mueller entnehmen koennen, als ginge es nur um
die offizielle Schluesseluebergabe der LIG an die Geschaeftsfuehrung des UMJ.
Befremdet und erstaunt, dass die Moeglichkeit zu einer glanzvollen Eroeffnung
von Ausstellungen bedeutender internationaler Kuenstlerpersoenlichkeiten aus
Oesterreich nicht erwuenscht ist, hatte ich am Samstag, den 1. Oktober um
10.00 Uhr, ein Gespraech mit den beiden Geschaeftsfuehrern des UMJ im Grazer
Kunsthaus, in dem mir allerdings dieser Sachverhalt bestaetigt wurde.
Deswegen erlaube ich mir, mich an Sie zu wenden, weil ich mir nicht
vorstellen kann, dass in einem demokratischen Land wie Oesterreich die
Eroeffnung von drei bedeutenden Ausstellungen unterdrueckt wird und die
anwesenden Kuenstler und der anwesende Hauptkurator nicht sprechen
duerfen. Ich habe als oesterreichischer Kommissaer der Biennale von Venedig
in den 1990er Jahren unter jedem Bundeskanzler und Bundesminister sprechen
Eroeffnung Joanneumsviertel duerfen, ebenso die anwesenden Kuenstlerinnen
und Kuenstler. Ich habe am 22. September 2011 eine der bedeutendsten Biennalen
der Welt, naemlich die Biennale von Moskau, als kuenstlerischer Direktor eroeffnet
und selbstverstaendlich dabei die Gelegenheit gehabt, zur Ausstellung zu
sprechen. Es waere ein Novum in meiner gesamten beruflichen Laufbahn,
dass sowohl die anwesenden Kuenstler wie auch ich als Hauptkurator der
drei Ausstellungen in Graz nicht sprechen duerfen.
Um 16.00 Uhr wird das Joanneumsviertels fuer das Publikum mittels
Zaehlkarten frei zugaenglich sein. Auch hier wird so getan, als ginge es nur
um die Eroeffnung eines Gebaeudes, wie seinerzeit bei der Eroeffnung des
Kunsthauses, aber in diesem Gebaeude gibt es, wie schon gesagt, drei große
Ausstellungen. Auch hier heißt es “… muessen die KuratorInnen nicht mehr
persoenlich anwesend sein.” Dafuer duerfen diese auf Videos Statements
abgeben, wie Sie angefuegtem Protokoll entnehmen koennen.
Es ist unschwer dem Protokoll zu entnehmen, dass die persoenliche
Anwesenheit der Kuenstler und KuratorInnen bei der Eroeffnung des
Joanneumsviertels nicht erwuenscht ist. Auf alle Faelle duerfen sie nicht
sprechen. Ist das eine Vorgehensweise, die mit unseren Vorstellungen von
Demokratie vereinbar ist?
Sollte es bei der geschilderten Planung bleiben, darf ich um Verstaendnis
bitten, wenn ich den Eroeffnungsfeierlichkeiten fernbleibe.
Mit dem Ausdruck vorzueglicher Hochachtung
Ihr
Peter Weibel

 

Betreff: Antwortschreiben Buero LH Mag. Voves auf Ihr Schreiben “Eroeffnung
Joanneumsviertel” vom 10.10.2011
Von: Metzenrath Theresia <theresia.metzenrath@stmk.gv.at>
Datum: 17.10.11 16:31
An: “weibel@zkm.de” <weibel@zkm.de>

Sehr geehrter Herr Professor Weibel!
Ich habe Ihr an Herrn Landeshauptmann Mag. Franz Voves gerichtetes
Schreiben betreffend den geplanten Festakt des Landes Steiermark
anlaesslich des 200- Jahr- Jubilaeums des Universalmuseums Joanneum dankend
erhalten und gerne zur weiteren Bearbeitung entgegen genommen.
Auftragsgemaeß darf ich Ihnen mitteilen, dass der seitens der
Geschaeftsfuehrung und Intendanz des Universalmuseums mit Herrn
Landeshauptmann Mag. Franz Voves akkordierte Anlass ausschließlich den um
11 Uhr in der Aula der Alten Universitaet stattfindenden Landesfestakt und
den anschließenden Empfang umfasst.
Die danach um 14 Uhr beginnenden Festlichkeiten mit der Schluesseluebergabe
der LIG an die Geschaeftsfuehrung des UMJ und die daran anschließende
Eroeffnung der Ausstellungen wurde nur durch die Geschaeftsfuehrung des UMJ
geplant sowie verantwortet und allenfalls mit dem zustaendigen
Kulturlandesrat Dr. Christian Buchmann akkordiert. Es handelt sich dabei
um Festlichkeiten und Aktivitaeten des UMJ im eigenen Wirkungsbereich, die
nicht mehr gemeinsam mit der Herrn Landeshauptmann Mag. Franz Voves
unterstehenden zustaendigen Dienststelle geplant wurden.
Ich darf mein Bedauern ueber die anlaesslich der Ausstellungseroeffnungen
entstandenen Unstimmigkeiten ausdruecken und hoffe, dass sich mit der
Geschaeftsfuehrung des UMJ eine fuer alle annehmbare Loesung erreichen laesst.
Aus Sicht von Landeshauptmann Mag. Franz Voves waere Ihre Abwesenheit am
26.11.2011 anlaesslich des Festaktes und der Ausstellungseroeffnungen sehr
bedauerlich!
Mit vorzueglicher Hochachtung
Theresia Metzenrath
Mag.a Theresia Metzenrath, LL.M.
Buero Landeshauptmann Mag. Franz Voves
a: Hofgasse 15, 8010 Graz-Burg, Austria

 

This entry was posted in Allgemein. Bookmark the permalink.

8 Responses to 7. Oktober 2011: Korrespondenz Prof. Weibel – LH Voves; Eröffnung Joanneumsviertel

  1. An Veranstaltungen einer Kunstinstitution – noch dazu in offizieller Funktion – teilzunehmen, auf denen die Präsenz einbezogener Künstler ostentativ unerwünscht ist, demonstriert, dass sie tatsächlich als Nebensache betrachtet werden, als Mittel zum Zweck, zu welchem?

  2. Richtigstellung betreffend die Eröffnungsfeierlichkeiten:

    Am 26. November 2011 begeht das Universalmuseum Joanneum seinen 200. Stiftungstag. Am selben Tag wird mit dem Joanneumsviertel der neue Standort für die “Neue Galerie Graz”, die Multimedialen Sammlungen und die Steiermärkische Landesbibliothek eröffnet und den Nutzern offiziell übergeben. Die 200-Jahr-Feier des Joanneums und die Ausstellungseröffnungen der Neuen Galerie Graz werden getrennt begangen: Die Eröffnung der Ausstellungen “Hans Hollein”, “Moderne: Selbstmord der Kunst” und des BRUSEUMS erfolgt in Form einer Preview mit Ansprachen von Kulturlandesrat Christian Buchmann, Joanneums-Intendant Peter Pakesch und Kurator Peter Weibel im Beisein der Künstler am Vorabend des 200. Stiftungstages.

    • universum says:

      ein kommentar der so korrekten geschäftsführung, universalgenies des joanneums

    • Weibel says:

      Erstens ist die preview eine Reaktion bzw. ein Kompromiss seitens der Geschäftsführung des UMJ auf meine Kritik, gewissermassen eine erzwungene preview.
      Zweitens kann eine preview wie das Wort schon sagt nicht die view ersetzen, eine Voreröffnung kann nur vor einer Eröffnung stattfinden, die es aber nicht gibt. Es handelt sich also um eine Substitutseröffnung, welche verbergen soll, dass die wirkliche Eröffnung nicht stattfindet. Sie ähnelt daher sehr stark einer after-view. Dies wird auch bestätigt durch die Tatsache, dass die drei Ausstellungen erst nach der nicht stattfindenden Eröffnung beworben werden sollen, nämlich erst im Jänner 2012. Deutlicher kann man nicht klar machen, dass diese Ausstellungen nicht erwünscht sind: erstens werden sie nicht eröffnet, zweitens werden sie nicht beworben. Damit wird öffentliches Steuergeld verschwendet und nachhaltig der Ruf des Joanneums geschädigt. Die Leitung des UMJ unterdrückt selbstherrlich die Leistungen der Angestellten des UMJ. Offensichtlich hat die Leitung des UMJ keine Ambition mehr, nicht einmal im Jubiläumsjahr, die Abteilungen des UMJ öffentlich zu positionieren. Die wissenschaftliche Arbeit wird ebenfalls blockiert: die drei Kataloge zu den drei Ausstellungen werden bezahlt mittels Sonderbudgets und nicht vom UMJ.

      Drittens ist eine preview an einen kleinen Kreis von Insidern adressiert. Ich dachte wir leben in einer Demokratie und nicht mehr im feudalen Zeitalter der happy few.

      Peter Weibel

      • universum says:

        so sehe ich das auch Prof. Weibel.
        alles unglaublich….Achtung vor der Zensur…..die Zustände könnten sich verschlimmern…….an Ihrer Stelle würde ich
        kein Wort mehr mit den Lassowerfern sprechen…….

Hinterlasse eine Antwort